Karl Schiewerling zu Besuch

Daniela Smolka übberreicht Karl Schiewerling zum Dank ein kleines Präsent.
Daniela Smolka übberreicht Karl Schiewerling zum Dank ein kleines Präsent.

Zum wiederholten Mal konnte die Liebfrauenschule einen besonderen Gast begrüßen. Der Nottulner CDU-Bundestagsabgeordnete Karl Schiewerling folgte der Einladung der Neuntklässler, um ihre Abschlussfahrt nach Berlin, die kurz nach den Sommerferien stattfindet, vorzubereiten. Neunzig Minuten lang informierte Schiewerling über seinen Werdegang sowie seine politische Arbeit und beantwortete die im Unterricht vorbereiteten Fragen der Schüler.

Im Zentrum der Schule stellte sich Schiewerling zunächst kurz vor und berichtete dann ausführlich über seinen Arbeitsalltag. Angesichts des außerordentlichen Arbeitspensums und der Terminfülle reagierten die Schüler sehr erstaunt und mit der Frage: „Machen Sie auch mal Pause?“
Schiewerling schilderte auch seine Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Diese ergibt sich daraus, dass Schiewerling als Experte für Arbeitsmarkt und soziale Sicherung einer Arbeitsgruppe von ca. 20 Personen der CDU/CSU-Fraktion vorsitzt und entsprechende Verantwortung trägt. Bei seinen Treffen mit Merkel, sei es im Kanzleramt, im Bundestag oder auf dem Flug zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM 2014 in Brasilien, lernte Schiewerling die Kanzlerin als bodenständige und nachdenkliche Person kennen. Sie sei auch sehr bescheiden und kaufe noch selbst im Supermarkt ein, allerdings durch Bodyguards begleitet. Den Schülern wurde deutlich, dass Schiewerling einen hohen Respekt vor der Persönlichkeit und der Arbeit der Kanzlerin hat.

Die Schüler fragten auch nach Schiewerlings Haltung zum Brexit. Er bedauere das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU sehr. Andererseits sei dies keine Katastrophe und die Welt ginge deshalb nicht unter. Ärgerlich sei nur, dass das Votum der Briten mit riesigen Schwierigkeiten verbunden sei.
Darüber hinaus reichte das Fragenspektrum von Hobbies (Bergwandern, lesen und Doppelkopf spielen), Lieblingsessen (Milchreis mit Zimt und Zucker) bis Fußballleidenschaft (als gebürtiger Essener für den Viertligisten RW Essen) und vieles mehr. Alle Fragen wurden geduldig beantwortet.

Abschließend fragte Schiewerling seinerseits die Schüler nach ihren Zukunftsplänen und Berufswünschen. „Polizei, Zimmerer und Krankenschwester“ lauteten einige Antworten. Diese Ideen stießen bei Schiewerling auf offene Ohren, und er betonte, dass die beruflichen Aussichten und Perspektiven für die aktuelle Schülergeneration so gut wie nie zuvor seien und dass den Schülern mit einem guten Abschluss viele Türen offen stünden.

Zum Schluss dankte Daniela Smolka, Klassenlehrerin der 9b, die den Besuch von Schiewerling organisiert hatte, für die gelungene Veranstaltung und überreichte zum Dank ein kleines Präsent.
Text und Foto: Daniela Smolka