Kontakte nach Mozambik vertieft

Die Gruppe der Liebfrauenschule mit ihren Gästen
Die Gruppe der Liebfrauenschule mit ihren Gästen

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 7.45 Uhr: An diesem Morgen reisen zwei brasilianische Schwestern an, um in der Liebfrauenschule von der Arbeit der Schwestern in Mozambik und besonders auch in Jécua zu berichten.
Die Schwestern sind zurzeit zu Gast beim sogenannten „Generalkapitel“, einer Art Weltkongress der Schwestern Unserer Lieben Frau, das während des ganzen Monats Oktober in Coesfeld stattfindet.
Und in Begleitung der deutschen Provinzoberin Sr. Maria Anneliese Stelzmann sind sie für eine Stunde, noch vor dem Frühstück, nach Nottuln gereist! Weil es ihnen wichtig ist, Danke zu sagen!

In der Liebfrauenschule werden sie von einer kleinen, aber feinen Gruppe von Schülern und Lehrern erwartet: neben Schülersprecherin Josepha Eickhoff nehmen weitere Schüler, die in der Schulkonferenz vertreten sind, teil. Mit Freude reagieren die Gäste auch darauf, dass sie von Dandara und Svetlana (beide Klasse 9) auf Portugiesisch begrüßt werden. Bei dem anschließenden, von vielen schönen Bildern und ausdrucksstarken Videosequenzen unterstützten Vortrag über Internat und Schule der Schwestern in Jécua übernimmt die Lehrerin Susana Martins die Übersetzung, soweit Sr. Araci Maria nicht selber ihre Deutschkenntnisse nutzt.
Beide Schwestern, auch Sr. Maria Elci, waren schon häufig in Mozambik und können viel Interessantes berichten. Besonders bedanken sie sich für die tatkräftige Unterstützung aus Nottuln, durch die das Internat lebenswichtige Anschaffungen tätigen und vielen Mädchen eine Zukunft ermöglichen kann.
 

Die vielen Bilder und Filme, die die Schwestern Schulleiter Ulrich Suttrup überließen, können einen Einblick in den Alltag in Jécua geben. Und damit vielleicht auch zum Antrieb werden, in den Hilfsaktionen nicht nachzulassen, etwa jetzt, wenn es darum geht, den Adventskalender 2016 zu kaufen und zu verkaufen.