Neue Sporthelfer

Die neuen Sporthelfer der Liebfrauenschule freuen sich über die verdienten Urkunden.
Die neuen Sporthelfer der Liebfrauenschule freuen sich über die verdienten Urkunden.

Trotz der Coronapandemie wurden im Schuljahr 2020/2021 sechszehn Schülerinnen und Schüler zu Sporthelfern ausgebildet.

Die Ausbildung für Sporthelferinnen und Sporthelfer qualifiziert Jugendliche im Altervon13 bis 17 Jahren für ihren Einsatz in Verein, Schule und Jugendhilfe. Inhaltliche Schwerpunkte der Ausbildung sind u.a. die Übernahme von Verantwortung, Engagementförderung im Kin-der- und Jugendsport sowie der Erwerb von Fachwissen für ihre zukünftige Tätigkeit. Die Ausbildung befähigt für eine unterstützende Tätigkeit sowohl im sportpraktischen als auch im außersportlichen Bereich und soll die Teilnehmenden dazu motivieren, Aktivitäten selbstständig zu entwickeln und durchzuführen. Die Sporthelferausbildung ist die Einstiegsqualifikation für Jugendliche in das Qualifizierungssystem des organisierten Sports in NRW.

Bis kurz vor den Weihnachtsferien war es möglich die praktischen Einheiten, wie Spiele- und Übungsformen für Kinder und Bewegungs-, Spiel- und Sporttrends zu vermitteln. Auch die Planung und Durchführung von Einheiten durch die Schüler war noch möglich. Der Kreissportbund Coesfeld war für eine Einheit zu Besuch, um den Schülerinnen und Schüler die Seite des organisierten Sports näher zu bringen.

Und dann kam der Distanzunterricht. Aber Aufgeben war für Christiane Schabos und die Gruppe keine Option. So wurden die theoretischen Anteile, wie die Stellung des Sports in der Gesellschaft, Vielfalt im Sport, Kinder- und Jugendschutz, Helfen und Sichern, etc. per Videounterricht mit vorbereitenden Hausaufgaben behandelt. Auch der Bereich Erste Hilfe bei Sportverletzungen wurde per Videokonferenz unterrichtet. Hier kam der Ausbildung die professionelle Unterstützung durch den Kollegen Michael Nieborg zugute.

Als dann vollständiger Präsenzunterricht wieder möglich war und die Sportvereine wieder öffneten, konnten die Schülerinnen und Schüler sogar noch ihre Hospitationen in den Vereinen durchführen.

Zufrieden alle Einheiten geschafft zu haben konnten am vorletzten Schultag auch noch die T-Shirts und Urkunden an die Sporthelfer übergeben werden.

Diese Truppe war und ist eine besonders engagierte Gruppe, so dass es kein Problem darstellte nun ausgebildete Sporthelferinnen und Sporthelfer für das nächste Schuljahr zu finden, die an zwei Nachmittagen Sport für die „Kleinen“ anbieten werden.

Text und Fotos: C. Schabos