Abschiedsfest für Uli Suttrup

Abschiedsfest
Abschiedsfest

"Genauso habe ich mir das gewünscht!" freute sich Uli Suttrup, Schulleiter der Liebfrauenschule, an seinem Abschiedsfest. Mit einem Lachen im Gesicht überblickte er das Schulgelände, auf dem sich alle Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrern zu einem Picknick eingefunden hatten.
Zuvor war er mit einer Fahrradrikscha zu hause abgeholt und quer durch Nottuln zur Schule gebracht worden. Eskortiert von einigen Schülern und seinen "alten Weggefährten" Hermann Nienkemper und Reinhold Pottmeier fuhr er durch ein Spalier von 500 Schülern zur Schule.
Das anschließende Picknick war zur Stärkung durchaus nötig, denn danach hieß es für ihn Spiele, Spiele, Spiele.
Zusammen mit allen Schülern der Schule war er als Teilnehmer am Spielfest gefragt und ließ mit sichtlicher Freude keine der 22 Spielstationen aus.
Abgerundet wurde der Vormittag durch ein Showprogramm mit Musik, Gesang, Tanz, Rap, Breakdance und der Übergabe des Geschenks der Schüler, einem Buch, für das jede Schulklasse vier Seiten selbst gestaltet hatte.
"Was werden Sie am meisten vermissen?" wurde er gefragt. Ohne lang zu überlegen, zeigte er in die Menge der Schülerinnen und Schüler und rief: "Dich und dich und dich und dich und dich und dich ... !"
Zum Abschluss ließen die Schüler 100 Luftballons in den Himmel steigen und Uli Suttrup bedankte sich: "Schöner hättet ihr mir den Abschied nicht machen können."