Alle Informationen zum Schulwechsel

Hier finden Sie alles zum Thema Anmeldung, Informationen zu den Fächern und Räumen, sowie FAQs und Interviews.

Parisfahrt 2018

Fr. Koschick und der 10er Französischkurs
Fr. Koschick und der 10er Französischkurs

So erlebten die Schülerinnen und Schüler ihre Kursfahrt nach Paris:

Parisfahrt 2018 : L´art contemporain et belles maisons

An der Sacré Coeur haben wir unsere Stadtführung gestartet. Weil dort so eine unglaubliche Aussicht war, haben wir sofort ein Fotoshooting gemacht. Die Schönheit der Fotos ist umstritten (haha!). Danach sind wir zum Place du Tertre gelaufen und haben uns die Straßenkünstler angeschaut. Danach gings los. Eigentlich wollten wir sofort zur Mur d´amour  laufen aber bis wir die erreichten, vergingen gefühlt Stunden. Wie richtige Touristen fragten wir jeden, der aussah, als ob er uns  helfen könnte, wie wir zur Liebesmauer kommen. Völlig durchgefroren,  haben wir die Mauer gefunden und angeguckt. Sehr schöne Mauer! Uns war kalt, wir hatten Hunger, wir mussten auf Klo und müde waren wir auch noch (Stadtführungen sind anstrengend). Um uns aufzuwärmen und Pause zu machen, suchten wir uns ein Restaurant. Mit unseren vorzüglichen Französischkenntnissen, organisierten wir uns sogar Sitzplätze. Es war ein super schickes Restaurant  - für 5€ allerdings hatten wir mehr als 12 Pommes erwartet. Nach der kleinen Stärkung haben wir die Metrostation gesucht- Betonung auf gesucht. Natürlich haben wir die Station gefunden und fuhren dann damit nach St. Paul, um ein kleines Stück mittelalterliches Paris zu sehen.

Nina, Kim, Lucia, Katharina, Maxine


Die Stadt von einem Hügel aus

Unsere Stadttour im Viertel Montmartre war erlebnisreich und wunderschön. Das Pariser Stadtviertel hat einen ganz besonderen Charme, der jedes Jahr Millionen Besucher verzaubert.

Zuerst waren wir bei einem der berühmtesten Friedhöfe von Paris: „le cimétière Montmartre“. Dort gab es nicht, wie bei uns, Erdgräber, sondern kleine Steinhäuser, in denen nicht nur ein Leichnam liegt, sondern mehrere. Je nach Größe des Hauses werden dort 3 bis 5 Personen beerdigt. Anschließend sind wir zum Place du Tertre gegangen, einem kleinen Platz in der Nähe der Sacré Coeur.

Ehemals lebten dort Künstler wie Pablo Picasso und Maurice Utrillo. Heute stehen dort zahlreiche Staffeleien und Stände von Malern und Karikaturisten. Danach liefen wir zur Sacré Coeur, eine römisch-katholische Wallfahrtskirche. Sie wurde im 19. Jahrhundert gebaut und auf dem Hügel von Montmartre platziert. Besucht wird sie häufig von Touristen nur, um einen grandiosen Blick auf die Stadt zu genießen.

Julia, Kevin, Til, Jana, Anna


Wir, der Französischkurs aus Klasse 10, besuchten Paris von Sonntag, den 18.03.18 bis Mittwoch, den 21.03.18.

Wir trafen uns um 5:45 Uhr am Bahnhof in Münster und kamen um 12:05 Uhr mit dem TGV am Gare du Nord in Paris an. Am Nachmittag führte unsere Französischlehrerin Frau Koschick durch das Herz von Paris. Sie zeigte uns zum Beispiel die Kathedrale Notre Dame, die Champs-Elysées und beendete ihre vierstündige Tour am Arc de Triomphe.

Am darauffolgenden Tag aßen wir ein typisches, kleines, französisches Frühstück. Gegen 10:30 Uhr machte eine Gruppe der Schüler eine Stadtführung durch das Viertel Montmartre.Sie zeigten uns den bekannten Friedhof sowie auch die Sacré-Coeur. Am Nachmittag startete die nächste Gruppe ihre Führung. Wir besichtigten die Mur d’amour (Liebesmauer) und den Louvre, wo wir später auch gemeinsam ein Picknick genossen haben. Am Abend war unser freier Abend. Eine kleine Gruppe war zum Beispiel in einem einheimischen Burgerrestaurant. Es hat allen sehr gut geschmeckt. Eine andere Gruppe war beim am Abend leuchtenden Eifelturm.

Am dritten und auch letzten Tag unserer Reise begann die dritte Gruppe ihre wunderschöne Stadtführung unter dem Namen „Von unten nach oben“. Sie zeigten uns die Katakomben von Paris, die kunstvollen verschiedenen Metrostationen. Die eine sah aus wie ein U-boot, die andere stellte die Menschenrechte mit blauen einzelnen Buchstaben auf weißen kleinen Fliesen dar. Nach den besuchten Metro Stationen gingen wir zum „Place de la Concorde“ – einem Platz, der heute zwar Platz der Eintracht heißt, wo allerdings zur Zeit der Französischen Revolution die Guillotine stand.

Text von Emely, Lynn, Nadine und Mara.