Alle Informationen zum Schulwechsel

Hier finden Sie alles zum Thema Anmeldung, Informationen zu den Fächern und Räumen, sowie FAQs und Interviews.

Rollende Waldschule zu Gast an der Liebfrauenschule

Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 5a präsentieren zusammen mit Maria Weckendorf (Mitte) heimische, wild lebende Tiere, neben den Vögeln aus der Eulenfamilie den Fuchs (Mitte links) und den Dachs (Mitte rechts).
Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 5a präsentieren zusammen mit Maria Weckendorf (Mitte) heimische, wild lebende Tiere, neben den Vögeln aus der Eulenfamilie den Fuchs (Mitte links) und den Dachs (Mitte rechts).

„Waffenstillstand“ zwischen tierischen Feinden

Wenn Maria Weckendorf mit dem Anhänger der Kreisjägerschaft Coesfeld auf den Schulhof fährt, wissen die Schülerinnen und Schüler schon, dass eine besondere Veranstaltung bevorsteht: die „Rollende Waldschule“ ist nach dem pandemiebedingten Ausfall im Vorjahr wieder da.

In dieser Woche besuchte die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin die drei fünften Klassen der Liebfrauenschule. Jeweils eine Doppelstunde lang erläuterte Maria Weckendorf mit Hilfe von etlichen Tierpräparaten die Besonderheiten über das Leben von Tieren im Winter. Damit knüpft die Naturliebhaberin an den Unterricht im Fach Naturwissenschaften an.

Anhand von Fragen wie beispielsweise „Wo wohnt dieses Tier?“, „Was frisst es?“, „Welches Tier ist sein größter Feind?“ wurde den Klassen eine ganze Reihe von Tieren präsentiert, wie die heimischen Greifvögel oder die Familie der Marder mit Steinmarder, Iltis und Hermelin. Dabei wusste die Expertin immer wieder das Vorwissen der Schülerinnen und Schülern einzubinden, wobei diejenigen, die auf einem landwirtschaftlichen Hof leben oder einen Jäger in der Familie haben, besonders glänzen konnten.

Ein Schwerpunkt lag auf der Familie der Eulen, die - wie sie hervorhob - „sehr nützliche Tiere sind“, wenn sie wie die Schleiereule auf Bauernhöfen wohnen und dort das Ungeziefer wie Mäuse fressen und so Schaden vom Getreide fernhalten. Auch der Waldkauz fresse Mäuse, lebe aber im Wald und sei an seinem Ruf erkennbar. „Dieser wird gern in Kriminalfilmen in besonders gruseligen Szenen eingesetzt“, erklärte Maria Weckendorf. Der kleine Steinkauz wiederum suche sein Futter wie Würmer oder Käfer auf dem Boden, verirre sich aber auch schon mal auf Straßen, wo er in Gefahr gerate, überfahren zu werden. Vom Uhu, der größten Eule, berichtete Maria Weckendorf, dass es im Kreis Coesfeld nachgewiesenermaßen 20 Pärchen gibt, Dieser Vogel wohnt wegen seiner Größe nicht in Gebäuden, sondern brütet auf dem Boden oder in Steinbrüchen. Maria Weckendorf bat ihr aufmerksames Publikum darum, die Tiere nicht beim Brüten zu stören, denn der Uhu verlasse sonst sein Nest und damit die Brut. Interessanterweise lege der Uhu vier Wochen lang immer im Abstand von einer Woche ein Ei, so dass auch die Jungtiere nicht gleichzeitig schlüpfen. Der Uhu sei übrigens der größte Feind des Igels und des Fuchses.

Apropos Fuchs. Das Tier sei nachtaktiv und sehr schlau, so Maria Weckendorf. Die Jägerin mit eigenem Revier im Hegering Nottuln/Havixbeck erklärte: „Er hört gut, er sieht gut und er riecht gut“ und deshalb sei der Mensch sein größter Feind. Wie der Dachs wohnt der Fuchs in einer Höhle unter der Erde. Gemeinsam bilden sie mit dem Kaninchen auf mehreren Etagen eine Wohngemeinschaft, obwohl Fuchs und Dachs das Kaninchen eigentlich gerne fressen. Ein Schüler nannte diesen Umstand ganz passend „Waffenstillstand“, während Maria Weckendorf dies lieber als „Burgfrieden“ bezeichnete.

Im Gegensatz zum Dachs, der ein Obstfan sei, fresse der Fuchs neben dem Kaninchen gerne Gänse, Hühner und Enten sowie Aas, aber auch Essensreste, die häufig von Bürgern und Bürgerinnen in der Umwelt hinterlassen werden, wie bei einer bekannten Fastfoodkette an der Nottulner Autobahnanschlussstelle. Die Menschen wunderten sich darüber, dass Füchse inzwischen selbst in Großstädten wohnten, wo sie in der Kanalisation von Essensresten lebten, die durch Toiletten entsorgt würden.

Deshalb appellierte die Referentin zum Schluss an ihr Publikum: „Denkt daran und sagt es auch euren Eltern: Lebensmittel, die verdorben sind, gehören in die Biotonne, Knochen sollten besser im Restmüll entsorgt werden, da sie nur schwer kompostierbar sind.“ Im Biomüll entwickeln Knochen schnell unangenehme Gerüche und ziehen Ungeziefer an. Aber nur wenn der Mensch Tieren wie Füchsen, Ratten und Tauben in Städten die Nahrungsgrundlage entzöge, würden sie nicht zur Plage.

Text und Foto: Daniela Smolka