Alle Informationen zum Schulwechsel

Hier finden Sie alles zum Thema Anmeldung, Informationen zu den Fächern und Räumen, sowie FAQs und Interviews.

Die Kriegszeit

Kinder der Kriegszeit
Kinder der Kriegszeit

1939/40: Im Lehrerkollegium übernahm Schwester Laurentia die Leitung der Schule, und drei neue Lehrerinnen kamen dazu.Trotz des Kriegsausbruches konnte zunächst der Unterricht ungestört weiter geführt werden. Am 6. Dezember '39 erhielt die Schule die Nachricht: Die Schule muss am 31. März 1940 aufgelöst werden. Doch dieser Beschluss wurde am 22. März durch einen Brief gemildert. Die Schule durfte erstmal weiter bestehen.

1941/42: Alle Lehrkräfte wurden für drei Wochen durch eine Regierungsverfügung dienstverpflichtet. Die Schwestern mussten sog. kriegswichtige Heimarbeit bei der Nottulner Strumpffabrik Gebr. Rhode verrichten. Vom 2. bis zum 7. Februar musste die Schule geschlossen werden, da es zu kalt war und keine Kohle zum Heizen vorhanden war.

1942/43: Seit dem 6. August '42 durfte die Schule keine Schülerinnen mehr aufnehmen. Die Schule musste in eine ''Hauptschule'' umgewandelt werden, und die Schülerinnen, die am 8. Juli '42 die Aufnahmeprüfung bestanden hatten, wurden zur Volksschule zurück geschickt.
 

1944/45: Der Unterricht konnte in den Monaten Oktober und November nur morgens von 8.00 bis 10.00 Uhr erteilt werden, da Tiefflieger schon regelmäßig morgens in der näheren Umgebung umherkreisten. Am 20. März jedoch musste der Unterricht eingestellt werden, da die Fliegerangriffe immer häufiger wurden. Nun wurde das Schulgebäude für die Aufnahme von Evakuierten benutzt.
 

 

Die amerikanischen Truppen zogen am 31. März in Nottuln ein.
 

1945/46: Die Schule durfte am 22. September '45 mit der Erlaubnis der englischen Militärregierung wieder eröffnet werden. Da mittlerweile die Schülerinnenzahl auf 71 gestiegen war, herrschte Platzmangel in der Schule. Am 4. Januar 1946 wurde eine Schulbaracke bewilligt. Es gab anfängliche Schwierigkeiten mit der Regierung in Münster, da Münster die Baracke für sich beanspruchen wollte. Später wurde man sich einig, riss eine ehemalige Soldatenbaracke in den Baumbergen ab und baute sie auf dem Schulgelände wieder auf. Bis die Baracke fertig war, wurde der Unterricht in angemieteten Räumen des Gasthofes Denters erteilt.