Alle Informationen zum Schulwechsel

Hier finden Sie alles zum Thema Anmeldung, Informationen zu den Fächern und Räumen, sowie FAQs und Interviews.

Bildung und Gesundheit

Die Liebfrauenschule schließt eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landesprogramm Bildung und Gesundheit NRW
Die Liebfrauenschule schließt eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landesprogramm Bildung und Gesundheit NRW

Liebfrauenschule bewirbt sich als BuG Schule und schließt eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landesprogramm Bildung und Gesundheit NRW

 

Die Liebfrauenschule setzt sich schon länger mit dem Gedanken auseinander sich für das Landesprogramm NRW Bildung und Gesundheit zu bewerben. Ziel des Programms ist Schulen in den Bereichen Bildung und Gesundheit, also auf dem Weg zur guten gesunden Schule durch eine Vielzahl von Maßnahmen zu unterstützen. Träger des Landesprogramms sind das Ministerium Schule und Weiterbildung und das Ministerium Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, die gesetzlichen Krankenkassen und Verbände NRW und die Unfallkasse NRW.

 

Erste Kontakte gab es schon bei der Auftaktveranstaltung zum neuen Schwerpunktthema “Vielfalt in der guten gesunden Schule“ Ende 2016, an der Christiane Schabos teilnahm und von den sich bietenden Möglichkeiten überzeugt war. Besonders der Fachvortrag von Prof. Dr. Haci Halil Uslucan zum Thema „Vielfalt“ und das Praxisbeispiel „Fitte Paten“ des Gymnasiums St. Mauritz haben Lust auf die Auseinandersetzung mit dem Landesprogramm gemacht. Das Thema Vielfalt an der Schule trifft besonders auf die Liebfrauenschule zu, ist es doch die Bischöfliche Schule, die als Sekundarschule die größte Heterogenität der Schülerschaft aufweist. Zudem ist die Liebfrauenschule die einzige Schule des Bistums welche zieldifferent unterrichtet. Ein gesundheitsförderlicher Umgang mit Vielfalt ist wichtig, um für alle Schülerinnen und Schüler den bestmöglichen Bildungs- und Lernerfolg zu erreichen.

 

Motiviert mit diesem Ansatz Schule zu leben wurde der erste Grundstein gelegt, indem Lehrerkonferenz, Schulpflegschaft und Schulkonferenz Anfang des Schuljahres 2017/18 der Bewerbung zustimmten. Auch hat sich eine erste Interessengruppe im Kollegium gebildet. Erste Kontakte mit den Koordinatorinnen der Bezirksregierung Münster Andrea Meurer und Bettina Remke halfen die Bewerbung auf den Weg zu bringen. Auch ein Treffen zwischen Christiane Schabos und Julia Heitmann, Koordinatorin am Gymnasium St. Mauritz, war so überzeugend, dass die Liebfrauenschule in die Bewerbungsphase ging. Hierfür war zunächst ein Screening des Ist-Zustands notwendig. Trotz hoher Belastung aller Kollegen gegen Ende des Schuljahres hat fast das ganze Kollegium an der anonymen Evaluation teilgenommen und sich die Mühe gemacht 80 Fragen in acht unterschiedlichen Dimensionen, wie Schule als Lebens- und Erfahrungsraum, Unterricht, Bildungs- und Lernprozesse, Schulkultur und Schulklima, Schulleitung, … zu beantworten. Die Daten sind in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Bildungsforschung und Bildungsmanagement, ausgewertet worden, so dass das IQES-Qualitätstableau der Schule am Ende des Schuljahres vorlag. Dieses wurde mit dem Schulleiter Heinrich Willenborg, den Koordinatoren der Bezirksregierung Andrea Meurer und Bettina Remke, der BuG Ansprechpartnerin der Liebfrauenschule Christiane Schabos und dem weiteren BuG Mitglied an der Schule Lukas Sperle intensiv diskutiert. Der Grundstein ist nun gelegt und die Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Soviel lässt sich schon sagen, die Liebfrauenschule ist in vielen Dimensionen schon jetzt gar nicht so schlecht aufgestellt. Aber das ist nur ein erster Eindruck.

 

Nun gilt es eine Schulentwicklungsgruppe innerhalb der Schule zu installieren. Diese Gruppe kann nur dann erfolgreich arbeiten, wenn neben den interessierten Kollegen auch interessierte Eltern und interessierte Schüler mitarbeiten, denn nur so ist Partzipation aller an Schule beteiligten möglich. Und das wird der nächste Schritt sein! Hier geht es darum auf der Basis des Ist-Zustandes genau hinzuschauen, wo Entwicklungsbedarf ist und welche Maßnahmen dafür notwendig sind. Zudem gilt es das Landesprogramm im Schulprogramm der Liebfrauenschule zu verankern. Wenn Sie liebe Eltern oder du als Schülerin oder Schüler Interesse an einer Mitarbeit hast, so können Sie sich oder du dich Anfang des neuen Schuljahres bei Christiane Schabos melden.