Alle Informationen zum Schulwechsel

Hier finden Sie alles zum Thema Anmeldung, Informationen zu den Fächern und Räumen, sowie FAQs und Interviews.

Juxtag 2011

juxtag_2011
juxtag_2011

WN, 07.07.2011

„Zur Strafe“ einmal Macarena

Nottuln - Schon von Weitem waren die Sprechchöre der 96 Realschüler zu hören, die in diesem Jahr ihren Abschluss geschafft haben. „So ein Tag, so wunderschön wie heute!“, sangen die Absolventen und sorgten so für prima Stimmung beim ges­trigen Juxtag an der Liebfrauen-Realschule.

Um sich gebührend von den Lehrern zu verabschieden, hatten sich die Zehntklässler viele Spiele ausgedacht, in denen sie ihre Lehrer herausforderten. So mussten Christina Sennekamp und Thorsten Heck im Schätzfragenspiel gegen die Schüler antreten.
Susanne Martins, Klassenlehrerin der 10c, sollte mit einer Wasserpistole auf Dosen zielen. Akrobatik war bei dem beliebten Twister-Spiel gefragt, bei dem die Spieler sich mit Händen und Füßen auf bestimmten farbigen Punkten auf dem Spielfeld abstützen müssen. Anschließend mussten die Lieblingslieder der Schüler erraten werden, die dabei kräftig mitsangen. Doch alle Anstrengungen des Lehrerkollegiums halfen nicht. „Nach all den Spielen muss ich Euch leider mitteilen, dass die Lehrer verloren haben“, verkündete Moderator Frederik Eschhaus fröhlich. Und obwohl die Lehrer einige Zweifel an der Richtigkeit des Gesamtergebnisses hatten, nahmen sie die Niederlage schmunzelnd hin und tanzten „zur Strafe“ mit den Schülern den berühmten Macarena-Tanz.
„Jetzt wollt ihr doch bestimmt alle wieder in die Schule, oder?“, richtete Frederik Eschhaus das Wort an die jüngeren Schüler und bekam die lautstarke Verneinung prompt zu hören. Doch jeglicher Protest half nicht. Nachdem Schulleiter Ulrich Suttrup im Abschlussspiel den Schulschlüssel in einem großen Berg Luftballons gefunden hatte, übernahm er wieder die Leitung der Realschule und entmachtete die feiernden Zehntklässler.
Getreu ihrem Motto „Wissen macht sexy - Wir sind der Beweis“ tanzten die Absolventen noch lange mit lauten Sprechchören und einer Polonaise auf dem Schulhof.
-Maren Letterhaus-