Alle Informationen zum Schulwechsel

Hier finden Sie alles zum Thema Anmeldung, Informationen zu den Fächern und Räumen, sowie FAQs und Interviews.

Juxtag 2010

Juxtag 2010
Juxtag 2010

WN, 02.07.10
Hoch gepokert & alles gewonnen“, war das Motto des diesjährigen Abschlussjahrgangs der Nottulner Liebfrauenschule. Von ihren Lehrerinnen und Lehrern verlangten sie am Juxtag,der gestern Vormittag stattfand, etwas mehr als nur Glück. Geschicklichkeit und Fitness waren bei den Spielen gefragt, welche die Zehntklässler an ihrem letzten Schultag auf dem Schulhof bei hitzefrei-verdächtigen Temperaturen veranstalteten.
Zu Beginn bat Moderator Kevin Gerdes aus der 10 c die Pauker erst einmal zu einigen Fitness-Übungen mit Pool-Nudeln bei fetziger Musik nach vorn. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Pädagoginnen und Pädagogen schon mit Plastik-Müllsäcken eingekleidet. Das hatte zweierlei Gründe: Zum einen gab es auf dem Schulhof immer wieder kleine Scharmützel, bei denen Wasserpistolen und ähnliches die Waffen der Wahl waren. Zum anderen gestalteten sich auch einige Spiele, wie zum Beispiel das Sackhüpfen auf Seifenwasser, feucht bis nass.
Die Lehrerinnen und Lehrer spielten bei allem mit. Ob Schubkarrenrennen mit verbundenen Augen, das Zuwerfen von rohen Eiern oder der Macarena-Tanz zum Abschluss - sie waren sich für nichts zu schade. Das lag aber auch wohl daran, dass die Schulabgänger Feingefühl bei der Auswahl der Spiele bewiesen und hier keine Grenzen überschritten wurden. Das sah auch Schulleiter Ulrich Suttrup so: „Es sind fröhliche Spiele. Ich habe einen positiven Eindruck.“ Zudem sprach er den 119 Schülerinnen und Schülern der zehnten Klassen, die den Juxtag von vorn bis hinten selbst organisiert hatten, ein Lob für deren Selbstständigkeit aus. Nach den heiteren Spielen, als viele schon nass waren, wurde noch fleißig getanzt. Darauf hatte nicht jeder sofort Lust, aber zum Glück gab es auch noch Kuchen für alle Klassen der Schule. So waren Schüler wie auch Lehrer sichtlich zufrieden mit einem schönen Abschlusstag, den die „Glückspieler“ aus dem zehnten Jahrgang noch bei einer privaten Stufenfeier ausklingen ließen.
von Dominik Schlüter